News


September 2017
Exhibition

Wir laden herzlich ein zur Eröffnung unserer nächsten Ausstellung im Kaisertrutz in Görlitz „Im Moment. Fotografie aus Sachsen und der Lausitz“ sowie zum späteren Besuch ein.

„Im Moment. Fotografie aus Sachsen und der Lausitz“
Görlitz, Kaisertrutz
18.11.2017 – 15.04.2018
Eröffnung am 17.11.2017, 18 Uhr

Die Ausstellung versammelt etwa 300 Werke von insgesamt fast vierzig namhaften und bisher eher wenig bekannten Fotokünstlern aus Sachsen und der Lausitz seit den 1970er Jahren. Die inhaltliche Spannweite der schwerpunktmäßig erzählerischen Bildsujets reicht von dokumentarischen Positionen über Porträts bis hin zu inszenierter Fotografie.  Auch die Entwicklung der technischen Möglichkeiten der Bildfindung und der digitalen Bearbeitung bilden sich in der Ausstellung ab. Mehr als die Hälfte der künstlerischen Positionen stammen aus der Sammlung des Kunstfonds, überwiegend aus den seit 1992 getätigten Förderankäufen des Freistaates Sachsen. Weiterhin werden Fotografiebestände des Kulturhistorischen Museums Görlitz, Leihgaben aus der Deutschen Fotothek Dresden sowie dem Stadtmuseum Bautzen und aus Privatbesitz gezeigt.

In der Ausstellung vertreten sind folgenden Fotokünstler Ralf Anders, Jürgen Bergbauer, Christian Borchert, Thomas Florschuetz, Falk Haberkorn, Klaus Hähner-Springmühl, Rudolf Hartmetz, Margret Hoppe, Eduard Klein, Jens Klein, Franziska Klose, Bertram Kober, Jürgen Matschie, Maix Mayer, Florian Merkel, Yana Milev, Marcel Noack, Daniel Poller, Günther Rapp, Olaf Rauh, Martin Reich, Evelyn Richter, Matthias Rietschel, Benjamin RInner, Götz Schlötke, Bernd Schnabel, Stefan Schröder, Grit Schwerdtfeger, Valentina Seidel, Andrzej Steinbach, Thomas Steinert, Anett Stuth, Albrecht Tübke, Matthias Weber, Karen Weinert/Thomas Bachler, Artur Zalewski sowie der Görlitzer Fotozirkel.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der alle künstlerischen Positionen der Ausstellung vorstellt.
https://verlag.sandstein.de/detailview?no=98-348

im-Moment.jpg

May 2016
Exhibition

Kunstverein Passau e.V.
St. Anna - Kapelle

Natur vs. Konstrukt 
Juergen Bergbauer – Thomas Weber – Christian Zeller – Heidi enz

Laufzeit: 13. Mai 2016 bis 19. Juni 2016 

Sammeln und Archivieren, Zerstören und Aufbauen sind die künstlerischen Arbeitsweisen, mit denen sich diese Ausstellung beschäftigt. Mal werden natürliche Prozesse sichtbar gemacht, dann wieder Naturgesetzte ausgehebelt. Die Naturform zeigt sich neben der Kunstform und beides in Vermischung. Naturformen können Konstrukte sein, und sie können mit digitaler Technik dargestellt werden. Die Werke der Künstler werfen in ihrer Zusammenstellung Fragen nach Natürlichkeit oder Künstlichkeit der Darstellung auf, nach Wirklichkeit oder Illusion. Welche Vorstellung haben wir von der Natur? Und in wie weit ist sie ein aus vielfältigen Bedürfnissen gespeistes Konstrukt?

Installationviews

natur-vs-konstrukt_3.jpg

September 2015
Exhibition

Award Exhibition
11. Aenne-Biermann-Award for contemporary German photography with Daniel Poller, Maria Irl, Charlotte Sattler, Alexander Krack, Paul Altmann, Jürgen Bergbauer, Aras Gökten & Melanie Hübner

23 SEP 2015 – 15 NOV 2015

Museum für Angewandte Kunst Gera
Greizer Straße 37, 07545 Gera

Biermann_Einladungsentwurf_24082015_Seite_1.jpg

Juli 2015
Publication

Esquire Russia - Shortstory "Pawn Broken" by Eleanor Catton (Booker Price 2014) illustrated with pages form Artistbook Studies after Nature


November 2014
Exhibition

KIRUNATOPIA
ART ON LANDSCAPES AND RESOURCES IN NORTHERN SWEDEN AND LUSATIA
An exhibition and program of events in cooperation with the Goethe-Institut Sweden, Kunstfonds/Staatliche Kunstsammlungen Dresde, and KONCENTRAT, an independent art space in Kiruna.
Lara Almarcegui (Rotterdam), Agneta Andersson (Kiruna), Jürgen Bergbauer (Straubing),Dave Hullfish Bailey (Los Angeles), Haifische Dresden Süd-West (Susanne Hampe, Birgit Schuh, Lisa Stagge, Christoph Rodde), Klara Hobza (Berlin), Geir Tore Holm und Søssa Jørgensen (Skiptvet), Lina Issa (Amsterdam), Matthias Jackisch (Dresden), Ingela Johansson (Stockholm), Gerda Lepke (Gera/Dresden), Britta Marakatt-Labba (Övre Soppero), Jürgen Matschie (Bautzen), Heide Nord (Leipzig), Barbara Raetsch (Potsdam), Grit Ruhland (Dresden, Ronneburg), Götz Schlötke (Dresden, †) , Boris Sieverts (Köln), Ingo Vetter (Bremen),Margareta Vinterheden/Alf Israelsson (Stockholm), Liselotte Wajstedt (Kiruna), Marion Wenzel (Leipzig), Florian Zeyfang (Berlin) LAKOMA – Archiv der Lausitz: Matthias Jackisch (Dresden), Kooperative Kunstpraxis (Dresden), Dieter Liebig (Bernstadt), Matthias Lüttig (Dresden), Jürgen Matschie (Bautzen), Maja Nagel (Eula), Olaf Nicolai (Berlin)

Like almost no other genre, historical landscape painting with its formal visual decisions has until today determined the concept of the landscape in various disciplines, in literature, geography, landscape planning, or the more recent environmental sciences. How do contemporary artists engage with this subject, and how can art respond to today’s industrial and postindustrial landscapes?

Kunsthaus Dresden
Städtische Galerie für Angewandte Kunst
21.Nov 2014 - 15.Mar 2015

kirunatopia.jpg

September 2014
Exhibition

Begleitprogramm des Deggendorfer Kulturviertels zur Landesgartenschau 2014 in Deggendorf
Stadtgalerie im Stadtmuseum Deggendorf

Outside – In
Jürgen Bergbauer, Roman Pfeffer, Wilhelm Scheruebl, Claudia Shneider

Wie nehmen wir heute Natur wahr und was bedeutet sie dem Menschen im 21. Jahrhundert? Gibt es weiterhin ein inneres Bedürfnis mit der Natur zu leben, sie auch im urbanen Umfeld in unseren Lebensraum zu integrieren? Gibt es nicht vielmehr ein zunehmendes Interesse das Außen nach Innen zu holen und so den Innenraum zum individuellen Außenraum zu transformieren? 

Kuratorenführung mit Anjalie Chaubal am
Sonntag, den 12. Oktober 2014 um 14 Uhr

Installationviews

outside-in.jpg

May 2013
Exhibition

Notes on a new naturePlace, Myth and Memory
Amsterdam, NL

4.Mai - 2.Juni 2013
Opening, 3.May 2013, 8.00 pm

Curator: Nicholas O’Brien
Artists:
Pauline Bastard, Jürgen Bergbauer, Brandon Jan Blommaert, Laura Brothers, Marjolijn Dijkman, Constant Dullaart, Jasper Elings, Bea Fremderman, JK Keller, Jan Robert Leegte, Sara Ludy, Mo Marie, Jesse McLean, Sabrina Ratté, Rafaël Rozendaal, Nicolas Sassoon, Tale of Tales, John Transue, Anne de Vries

Arti et Amicitiae will host a month long the exhibition Notes on a New Nature: Place, Myth and Memory, the second curatorial iteration of a research project by Nicholas O’Brien. This expo investigates the ways in which contemporary digital artists are examining the relationship between landscape and technology. For this exhibition, O’Brien posits how these exemplary artists are engaging in an ongoing examination of the tropes and stigmas that revolve around landscape representation as posed by other, more traditional, art forms. Taking the history of cinema, landscape photography, and early modernist painting as a point of departure, these works question how expectations and clichés of landscape representation have become “natural” within visual language and culture.

Cinema, for example, has played a significant role in developing the metaphorical meaning of the American Western landscape. Similarly, early modernist painting has paved the way for abstraction to become a dominant mode for approaching the sublime. This exhibition not only considers how the aesthetic of the digital has contributed to the continuing development of these tropes, but it also – more importantly – shows how the digital can deconstruct these myths.

Although artists in this exhibition approach this challenge from a variety of different perspectives and processes, a common method revolves around investigating the difference between space and place. Space, a geographical, material, and physical embodiment of location does not inherently contain any markings of culture or history. Place, however, is specifically categorized as a location containing memory, history, and a lived-in environment.

Place is what Lucy Lippard argues is the “latitudinal and longitudinal within the map of a person’s life. It is temporal and spatial, [yet] personal and political. A layered location replete with human histories and memories, place has width as well as depth. It is about connections, what surrounds it, what formed it, what happened there, what will happen there.” In this exhibition, artists create places with this in mind. In doing so, they address how the political and personal effect the ways in which they view landscape and shape that space into a place for critical contemplation and personal expression

note-on-a-new.jpg


September 2012
Exhibition

86. Jahresschau des Regensburger Kunstvereins

15. September - 14. Oktober

Opening on Friday, 14. September 2012, 7.00 pm


Juni 2012
Kulturpreisverleihung / Ausstellungseröffnung

Am Freitag, 29. Juni wird der Kulturpreis der Dr. Franz und Astrid Ritter-Stiftung 2012 an den Fotografen Jürgen Bergbauer verliehen, der Festakt beginnt um 19 Uhr am Weytterturm Straubing. Gleichzeitig eröffnen wir dort die Preisträger-Ausstellung.

Laudatio: Friedrich Herr (Architekt)

Installationviews

ritter.jpg

April 2011
Publikation

Photography Now 2.11

mit einem Text von Marte Kraeher:

Die kuriose Frage nach der Formenvielfalt von Steinen kann wahrscheinlich mit keinem anderen Medium besser untersucht werden als mit der Fotografie. Sie kann ihre Gestalt dokumentieren, die verschiedenen Nuancen erfassen und den Betrachter dann sogar in geheimnisvolle Steinlandschaften mitnehmen. ›Studien nach der Natur‹ betitelt Jürgen Bergbauer die Ergebnisse seiner eineinhalbjährigen Beschäftigung mit Steinen. Es ist eine Hommage an das Naturstudium und an die erhabene Schönheit der Steine.

Bergbauer beginnt seine analytische Arbeit mit Abstraktion. Mit obsessiver Ausdauer hat er auf Park- und Spielplätzen, Autobahnraststätten und Brachflächen 665 verschiedene An-sichten von insgesamt 152 Steinen aufgenommen und sie dann am Computer von ihrer ursprünglichen Umgebung freigestellt. Seine Bestandsaufnahme wird durch ein speziell angelegtes Archiv der Form nachvollziehbar und zugleich Repertoire und numerischer Schlüssel für die später daraus abgeleiteten Blätter nach der Natur.Im Seriellen der Collagen wird erkennbar, dass Bergbauers Vorbilder weniger Bernd und Hilla Becher, sondern vielmehr Alte Meister wie Albrecht Dürer oder Caspar David Friedrich sind. Die 42 kleinformatigen Studien erinnern an bedeutungsschwere Stillleben, die die ausgewählten Objekte nach fixen, in diesem Fall jedoch subjektiven Kriterien in Bezug auf Form und Anordnung innerhalb eines künstlichen Raumes gruppieren. Eine gesteigerte, perspektivische Wirkung wird schließlich in den übergroßen Steinpanoramen ›Natur I-VI‹ erlebbar, von de-nen jedes für sich eine geradezu hyperrealistische Tiefe und Dynamik generiert.

Als realitätsorientierte Fotografie, Computerrendering und abstrakte Digitalcollage zugleich, verdichten sich Bergbauers Doku-Fiktionen zu einem kalkulierten Vexierspiel, das sich zwischen realistischer und konstruierter Abbildung einerseits und der Suggestion und Verankerung von Bildern im kulturellen Gedächtnis andererseits entspannt. Damit knüpft er an seine frü-heren Arbeiten wie den Renderings barocker Gartenanlagen oder Fachwerkhäuser an. ›Studien nach der Natur‹ entpuppt sich letztlich als anrührender, vielleicht auch humorvoller Versuch, Ordnung in das Chaos zu bringen und diese über ein verschlüsseltes Zahlensystem sogar nachvollziehbar zu machen. Bei der absurden Absolutheit und Illusion des Vorhabens schwingt nicht zuletzt das Motiv des Steines als Sysiphos-Symbol mit. Darüber hinaus ist diese Arbeit vielleicht auch ein Zeugnis der Sehnsucht nach Sinnfreiheit in unseren bedeutungsschweren Zeiten.

(Marte Kräher)

photography-now.jpg

December 2010
Exhibition

Jahresgaben Münchner Kunstverein 2010

jahresgaben-Kunstverein-München.jpg

June 2010
Publication

NEWWORKMAGAZINE ISSUE NO.5
Contributors:
Rudolf Hostettler, Jost HochuliTGG Hafen Senn StiegerGaston IsozJürgen BergbauerTaka Mayumi
Lillian Bassman

Magazine Details: 32 x 21.5 inch, 104 pages, Ink on Newsprint
2000 copies
Purchase this issue online: STUDIO NEWWORK Online Store

Shows Studies after nature

Rocks found by the roadside are the deceptively simple building blocks for the photographic constructions in Jurgen Bergbauer’s recent book Studies After Nature (Fotohof Edition Salzburg.) Obsessively photographed from a multitude of angles and then digitally extracted from their natural contexts, the rocks are placed into flat off-white fields which take on the spatial dimensions demanded by the perspective of the inserted images.

Standing alone, each rock module becomes iconic, a talisman of sorts. Collaged together, they form compound objects, tableaux, and intricate organic patterns. Drawing inspiration from subject matter and compositions found throughout art history as well as the practice of creating studies in painting, Bergbauer infuses each image with multiple layers of reference and meaning.

The visual implausibility of the extracted modules on the flat background requires deciphering, while Bergbauer’s nod to familiar historical motifs and the reality-check of the photographic medium itself create a double layer of visual authority. The resulting tension ushers the viewer into the liminal space  between a realistic photographic depiction of naturally occurring objects and a wholly fabricated graphic construction. In Bergbauer’s words, the series is an “attempt to digitally create a depiction of nature that simultaneously is determined by an inner logic and dedicated to a sensual form of depiction. The chosen motif—the rock—“ he says, “signifies the absurdity of this proposition. A sort of Sisyphus reference emphasizing the obsessive character of the work.”

Studies After Nature not only showcases Bergbauer’s compositions; it also serves as a catalogue and reference book with “explanations and systems of reference that are as constructed as the [images themselves].” The book is comprised of several parts: Archive, which showcases 665 photographs of 157 different roadside rocks, photographed from various vantage points and catalogued by “form and applicability;” 42 Studies, a series of compositions based on arrangements of the objects from the archive which play with variations in form and positioning of the modules within the defined space; and Nature I – VI, fold-out pages displaying complex arrangements of hundreds of rock modules stacked together.

Perhaps startlingly, given his doggedly formalistic and analytic approach to visual inquiry, Bergbauer’s images resonate with an utterly unselfconscious, placid beauty. The catalogue of thumbnail images, taken as a whole, virtually shimmers with natural rhythms. Although Bergbauer’s work puts a spin on the notion of “nature studies” by imposing layers of extraction, abstraction and reconstruction on naturally occurring forms that have already been shaped by human hands when he finds them, he still allows his images, however far they may be removed from their natural origins, to breathe on the page.

 

July 2009
Gespräche zur Fotografie: Nr. 03–2009 Nach Gursky

im Fotohof Salzburg

am Freitag, den 31. Juli 2009, 19.30 Uhr
Mit JÜRGEN BERGBAUER und INGRID HÖLZL

Begrüßung und Moderation: Michael Mauracher

Das historische Spannungsfeld der Fotografie hat sich durch die Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung entscheidend gewandelt: ihr Oszillieren zwischen Dokumentation und Konstruktion manifestiert sich zunehmend als Ineinandergreifen von Foto und Foto-shop. Der in Leizpig lebende Foto-Künstler Jürgen Bergbauer (geb. 1968) wird anlässlich des Erscheinens seines Buches „Studien nach der Natur“ in der Edition Fotohof im Gespräch mit Medientheoretikerin Ingrid Hölzl diese und andere für die aktuelle Praxis und Theorie der Fotografie relevanten Fragen zur Diskussion stellen.

Ingrid Hölzl, geb. 1979, Medientheoretikerin, Lehraufträge an der Akademie der bildenden Künste Wien, der HGB Leipzig und der FSU Jena. Lebt und arbeitet in Wien.


January 2009
BOOK-RELEASE !

Studies after nature (Artist Book)  (2012 out-of-print)
published by Fotohof Edition Salzburg, Austria
80 pages, 48 images, duotone print, Hardcover, 8" x 11"

Bookdesign and typography by Till Gathmann, Leipzig

Studien-Info-Blatt.png

 

.